Gesundheitsmanagement und Heilpraxis Cornelia Rameiser
Gesundheitsmanagement und Heilpraxis Cornelia Rameiser

Müde, erschöpft, antriebslos?

Viele Patienten klagen über Müdigkeit, Erschöpfung und mangelnden Antrieb. Oftmals kommen Sie in die Praxis mit der Diagnose „austherapiert“ oder die Beschwerden seien „psychosomatischer Ursache“.

Fragt man Sie nach den Schilddrüsenwerten, kommt die Antwort, dass mit dieser alles ok sei, bzw. der Arzt sagt, die Schilddrüse sei gut eingestellt.

Lässt man sich die Blutwerte zeigen, kann man feststellen, dass oft lediglich der TSH Wert als Diagnosewert herangezogen wird. Der TSH Wert ist aber nur eine übergeordnete Messgröße, während die eigentlich aktiven Hormone, das freie T3 und das Freie T4 (ft3 und ft4) sind. Diese beiden Hormone steuern aktiv die Schilddrüse und sollten bei der Untersuchung der Schilddrüse miteinbezogen werden, um ein für den Patienten stimmiges Ergebnis und damit eine individuelle Therapie zu erhalten. Oftmals werden die Patienten bereits mit einem Schilddrüsenpräparat therapiert, das alleine das fT4 enthält. Dieses muss aber in der Leber in das andere aktive Schilddrüsenpräparat fT3 umgewandelt werden, damit der Schilddrüse beide aktiven Hormone zur Verfügung stehen. Leider haben einige Patienten in der Leber eine Umwandlungsstörung, wodurch dem Patienten das fT3 nicht zur Verfügung steht. Werden also die freien Hormone bei der Schilddrüsenuntersuchung nicht miteinbezogen, kann keine Aussage darüber getroffen werden, ob der Schilddrüse die aktiven Hormone zur Verfügung stehen. Dies ist vor allem bei Patienten zu bedenken, deren hypothyreoten Symptome (Schilddrüsenunterfunktions Symptome) unter einer reine ft4 Monotherapie nicht besser werden. Hier wäre es sinnvoll ein Kombinationspräparat (z.B Novothyrol) zu verschreiben, oder noch besser auf ein Präparat zu wechseln, dass natürliches Schilddrüsen Trockenextrakt (z.B. Armour) enthält und somit alle aktiven Schilddrüsen Hormone enthält.

Welche Veränderungen sind durch die Anregung der Schilddrüse zu erwarten?

Durch die Anregung bzw. Aktivierung der Schilddrüse gehen biochemisch die Impulse zur Heilung aus. Sie steht emotional und mental für die Umsetzung des menschlichen Potentials in der Physis. Sie bringt uns in die Fülle, d.h. in das Leben anstatt das Überleben.

Um diese Veränderung zu verstehen, muss eventuell ein Schritt zurückgegangen werden und erklärt werden, warum viele Patienten mit der Schilddrüse ein Thema haben.

Schilddrüse und Nebennieren-Hormondrüsen, die sich gegenseitig beeinflussen.

Alle Menschen sind Stressoren unterschiedlicher Art ausgesetzt. Diese reichen von aktuellen Konfliktsituationen, täglichen Belastungen, Traumata in der Kindheit oder im Erwachsenenalter bis zu Umweltstress durch Abgase oder schlechter Ernährung. Diese Liste kann fast beliebig lang erweitert werden. Bei einem Ereignis, das den Körper stresst, schütten die Nebennieren das Stresshormon Adrenalin aus. Hat der Körper die Möglichkeit nach jedem Stressor dieses Hormon aufzulösen, bleiben die Nebennieren in Balance.

Gelingt es dem Körper nicht diesen Stress aufzulösen, weil er einerseits permanent neuem Stress ausgesetzt ist, oder das Ereignis so traumatisch war, dass es sich in den Zellen festgesetzt hat, geraten die Nebennieren in chronischen Stress und schütten permanent Stresshormone aus. Der Körper gerät also in einen chronischen Nebennierenstoffwechsel, der unter anderem durch erhöhten Blutdruck, erweiterte Pupillen, verminderte Speichelsekretion, verspannte, verkrampfte Muskulatur und eine beschleunigte Herzreaktion gekennzeichnet ist. Auch erkennbar an den typischen „Stressköpern“(schlanke Beine und rundlicher Rumpf).

Die Schilddrüse senkt ihre Aktivität in dem Maß, in dem die Nebenniere ihre Tätigkeit steigert. Diese beiden Hormondrüsen bedingen sich gegenseitig. Je nach Stärke der Ausprägung befindet sich der Körper eher stärker oder schwächer im Nebennierenstoffwechsel.

Auf der psychischen Seite hat der Patient im Nebennierenstoffwechsel ein schlechtes Verhältnis von Ruhe und Aktion (immer etwas zu tun), sind in alten Mustern, Verdrängung und im Schock verhaftet. Sie agieren aus dem inneren Kind, anstatt aus dem inneren Erwachsenen.

Durch die Balance der Nebennieren kann die Schilddrüse wieder aktiver werden und der Körper kommt wieder in einen gesunden Schilddrüsenstoffwechsel. Dadurch bekommt er auf psychischer Seite einen guten Zugang zu seinem inneren Erwachsenen. 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gesundheitsmanagement und Heilpraxis Cornelia Rameiser